Stadtmodell für Sehende und Blinde

2015_05 Gruppenbild  Stadtmodell Solothurn

Unsere Vision von einem Stadtmodell von Königstein aus Bronze für Sehende und Blinde; „Stadtmodell aus Bronze für Sehende und Blinde.“

Verlauf, Stand und weitere Schritte zur Entwicklung unseres Bronzemodells:
„Work in progress.“

Am Anfang stand die Idee.
August 2014
Zunächst haben wir uns Gedanken über den Erfassungsbereich des Modells unserer Stadt gemacht. Welche Gebäude sind wichtig, welche Informationen soll das Modell enthalten.

Wie wollen wir das finanzieren.
Unsere traditionellen Förderungen wollten wir nicht dafür verwenden. Also ging es an das Spendensammeln.
Das hat schon einige Zeit beansprucht! Aber schließlich hatten wir das Geld zusammen.
Die Liste unserer Sponsoren finden Sie hier: „Sponsorentafel Version VII.“

Wer macht so etwas.
26.08.2014
Ein Künstler musste gefunden werden. Dazu wurden Termine vor Ort vereinbart, um den Rahmen des Projektes abzustecken. Klar, dass auch Bürgermeister Helm dabei sein musste. Die Stadt muss ja auch mit der Schenkung einverstanden sein. Aber, wir hatten nicht viel Mühe. Das Projekt wurde begeistert angenommen und vom Magistrat der Stadt Königstein freigegeben.
Der Bildhauer Egbert Broerken aus Soest (vierter von links) hatte uns überzeugt. Wir überließen ihm vertrauensvoll die Ausführung dieses Blindenmodells.

http://egbert-broerken.com/

Wenn Sie wissen möchten, wie ein solches Modell entsteht, schauen sie sich diesen Videofilm von Egbert Broerken an.
Für das Video klicken Sie auf das Bild.
2015_05 Gruppenbild

Wohin mit dem Blindenmodell?
01.09.2014

So ganz klar war das am Anfang wohl nicht!!

Aber irgendwie musste eine Entscheidung getroffen werden.
Wir wählten mit Unterstützung der Stadt einen perfekten Platz, direkt am Anfang der Fußgängerzone. Etwas seitlich, aber Platz genug, um auch mit einer Stadtführungs-Gruppe gut um das Modell stehen zu können. In Linie mit den anderen Stadtmöblierungen. Und natürlich wird auch das Verkehrsschild entsprechend versetzt.
Auch für den Fall, dass die Innenstadt-Veränderungen in diesem Bereich zum Tragen kommen, ist das Blindenmodell gut vor den künftigen Bauarbeiten an den Bushaltestellen geschützt.
Wie wir finden, eine gute Wahl!

Nun geht es ans Arbeiten.
Ein 2-D Mini-Modell wurde gefertigt, um die Vorstellungskraft zu fördern „Wie sieht das alles mit Steinsockel aus. Was für ein Sockel soll es eigentlich sein? Edelstahl, Beton, Sandstein oder Naturstein?“

Ein neues Minimodell entsteht.
Ein weiteres Mini-Modell wurde hergestellt, jetzt in 3-D und in einem weiteren Treffen mit dem Künstler abgestimmt. Dieses Mal etwas genauer, schon mit den ersten Gebäuden zur Orientierung.

Nun ist der Künstler gefragt.
12.08.2019
Das erste Vormodell 1:1 entsteht. Ausgeführt in geduldiger Kleinarbeit, Haus für Haus in einem besonders feinporigen Styrophor. Man sieht, dass unsere Burg noch nicht begonnen wurde.
Die benötigten Voraussetzungen wie, Flurkarten, Aufsicht- und Schrägfotos wurden in Kulanz von der Stadt beigestellt.
Und natürlich die 1.000 Fotos die Herr Broerken von allen Häusern gemacht hat, um die Details so gut wie möglich nachzubilden. Jeder Erker sollte ja erkennbar sein.

So sieht das schon richtig gut aus.
18.11.2019
Mit den meisten Gebäuden versehen und mit Bronzefarbe eingefärbt, wird dieses Modell unserem Club vorgelegt. Wir konnten es uns alle schon richtig gut vorstellen.

Wo bekommen wir denn jetzt einen passenden Sockel her.
30.01.2020
Unsere Wahl fiel auf dieses wunderschöne Stück Taunusschiefer mit Quarzeinlagerungen. Direkt vor der Haustür, im Natursteinbruch Rompf in Mammoslhain. Näher um die Ecke geht’s nicht.

Und wie sieht das jetzt alles zusammen mit dem Modell aus?
09.02.2020

Dazu mussten wir erst einmal eine Schablone 1:1 anfertigen. Das Vormodell war ja wieder bei unserm Künstler Broerken in Soest!

Jetzt bekommt die Sache so langsam Form.
Mit der Schablone können wir jetzt festlegen, wie soll der Stein gesetzt werden. Wie passt das Modell mit seinen Rundungen und Einbuchtungen auf diesen natürlich geformten Stein. Welche Steinseite ist am schönsten.
Klar wurde dabei auch, dass die „Nase“ vorne bearbeitet werden muss. Schade eigentlich um die schöne Quarzmaserung.

Das Modell muss auch ausgerichtet werden.
25.03.2020
Das Modell muss ja später lagerichtig aufgestellt werden. Damit man sich genau daran orientieren kann. Wir hatten ja auch noch unsere „Außenlieger“. Wichtige Gebäude in unserer Stadt, die außerhalb unseres Modellbereiches lagen. Unsere Villa Andreae, die Klinik Dr. Amelung und natürlich auch unser „Clublokal“, die Villa Rothschild.
Dazu mussten die Ausrichtungen an die Fußgängerzone ermittelt und die entsprechenden Winkel der „Außenlieger“ festgestellt werden.

Doch wie wollen wir unsere Außenlieger denn in unser Modell integrieren.
Wir entschieden uns dafür, diese an den Rand des Modells anzusetzen. Markiert mit einem Richtungsdreieck, das die Richtung des Gebäudes und dessen Entfernung zum Modell ausweist.

Und jetzt ging es an die Textinformationen.
06.05.2020
Unsere Vorstellung war, dass wir wesentliche Eckdaten unserer Königsteiner Geschichte auf drei verschiedenen Texttafel darstellen wollten. Jeweils einmal in deutsch, englisch und in französisch. Und natürlich zusätzlich versehen mit der Blindenschrift.
Wir hatten allerdings die Ausmaße unterschätzt, die erforderlich wurden, dass die Blindenschrift auch zuverlässig gelesen werden konnte.
Also wurden in einem mühsamen Prozess die Eckdaten neu ausgewählt, sodass die Texttafeln noch maßvoll auf das Modell passten.
Alle anderen Informationen, was für Gebäude sehen wir, welche Straßen können wir erkennen, sind auf dem Modell fein eingraviert.
Das Ganze wurde mit Photoshop dargestellt, sodass wir sehen konnten, ob die Proportionen jetzt auch wirklich in Ordnung sind.

Wie hoch soll das Modell gesetzt werden.
Welche Seite des Steins ist am eindrucksvollsten.

20.05.2020
Für den Erwachsenen nicht zu niedrig, für Kinder noch gut zu fühlen und für den Rollstuhlfahrer alles erreichbar.
20.05.2020
Die Platzierung der Tafeln musste gut lesbar erfolgen, ohne wichtige Teile des Modells zu verdecken.

Die Negativ-Form ist erstellt.
Jetzt kommt das Wachsmodell.

24.06.2020

Das Vormodell wurde mit Silikon ummantelt. Daraus entsteht die Negativ-Form. Wieder ein Schritt mehr. Mit der Negativ-Form kann dann das Wachsmodell gegossen werden.

Das Wachsmodell ist fertig.
20.07.2020
Teilbereich 1


Teilbereich 2

Die Gussform wird erstellt.
20.07.2020
Die Gussform wird zum Trockenen und zum Ausschmelzen des Wachses erwärmt. Nach dem Ausschmelzen und dem Aushärten der Gussform kann der Bronzeguss erfolgen. (Musterbild)

Einguss der Bronze.
21.08.2020
Musterbild

Rohguss 1.Hälfte des Modells halbfertig.
21.08.2020

Nach dem Abkühlen des Metalls beginnt die Reinigung des Gusses ….

Rohguss 2.Hälfte des Modells halbfertig.
21.08.2020

…. und nach der Behandlung des Metalls mit einem Korrosionsschutz erhält unser Modell erst die richtige, von uns gewünschte Oberfläche.

Das fertige Modell ist da.
16.09.2020

Die Montage des Modells auf den Sockelstein wird vorab in der Halle des Steinbruchs in Mammolshain vorgenommen. Das heißt, die Bohrungen für die Haltestäbe werden markiert, in den Stein eingebohrt und vergossen. Wenn alles fertig ist, wird der Termin der Aufstellung mit der Stadt abgesprochen.

Es ist alles vorbereitet für die Übergabe.
24.11.2020
Modell im Regen.
Alle Bohrungen im Stein sitzen richtig. Modell und Sockel passen perfekt zueinander und ermöglichen eine lagerichtige Montage vor Ort.
Das Bauamt der Stadt Königstein steht bereit, um die Sockelaussparung an seinem vorgesehenen Platz anzugehen.
Wir alle warten darauf, ohne Corona die Schenkung an die Stadt Königstein in einem angemessenen Rahmen vornehmen zu können.

Wie geht es weiter?

  • Sobald es Corona zulässt, wird die Einweihung des Blindenmodells der Stadt Königstein durchgeführt. Wir alle warten darauf mit Ungeduld.